Solawi Gutes Gemüse

Wie alles begann: Ein Rückblick auf die Winter-Saison 2014/15

Als wir vor gut einem Jahr mit der Initiative begonnen haben, hätten wir uns nicht träumen lassen, dass so schnell so viel passieren würde. Damals gab es nicht viel mehr als einen frischen Kontakt zu Landwirt Mike Hill und die vage Idee einer solidarischen „Ackergemeinschaft“.

Damit sind wir im März 2014 erstmalig an die Weingartener Öffentlichkeit getreten. 30 Interessierte haben uns bei einem ersten „Plenumstreffen“ ermutigt, die Idee weiter zu denken und ihr eine Form zu geben. Also holten wir uns inhaltlichen Input, zum Beispiel von der Freiburger SoLaWi „GartenCoop“, debattierten verschiedene Modelle und stürzten uns in die konzeptionelle Arbeit für das erste Gemüse-Abo, das wir dann tatsächlich bereits im Mai 2014 anbieten konnten. Knapp 80 Abos wurden bis Ende Juni an Mann und Frau gebracht.

Damit war der Anbau vorfinanziert und konnte beginnen. Und es hat geklappt! Zur Wintersaison gediehen fünf selbst angebaute Gemüsesorten und drei weitere wurden über Zukauf vom nächstgelegenen Bio-Bauern organisiert.

Am 11. Oktober 2014 fand unser erstes Hoffest für die AbonnentInnen und damit die feierliche Eröffnung der ersten gemeinsamen Saison statt. Seit diesem Tag findet auf dem Höhefelder Hof jeden Samstag ein schönes soziales Zusammentreffen statt. Jeden Samstag erwartete uns ein Korb voller Gemüse, zum Schluss der Wintersaison auch mal ein weniger voller…. denn ab Januar wurde es einfach langsam dünner mit dem frischen Gemüse und wir waren froh über die eingelagerten Sorten, die uns den Grundstock an nahrhaften Wintergemüsen lieferten. Welche Köstlichkeiten man damit zubereiten kann machte uns im Februar das Koch-Event „Gutes Gemüse goes red“ rund um die Rote Beete anschaulich. Neun KöchInnen stellten ihre Lieblingsrezepte vor, gemeinsam wurde probiert und geschmaust. Die Rezepte bilden den Grundstock für ein Gutes Gemüse Kochbuch, das Inspiration bieten wird für die saisonale Küche.

Das Schönste aber war im Rückblick: An jeder Stelle gab es viele helfende, eben „solidarische“ Hände! Ob bei der Gemüseausgabe, beim Hoffest, bei der Gestaltung unseres Logos und der Werbemittel, für Aufsteller, Feldeinsätze, Presse-Berichte, Fotos u.v.m. Es ist toll, dass sich alle als Teil der Initiative verstehen und nicht als bloße Kunden!

Wie Ihr Euch vorstellen könnt, waren der Aufbau und das Steuern dieser Initiative im ersten Jahr ein ganz schöner Kraftakt. Die Steuergruppe hat viel gegeben und zwischendurch ist sie auch mal gestrauchelt. An dieser Stelle hat uns unser Abonnent Andreas Reuter ein Wochenende geschenkt und mit einem professionellen Coaching dabei geholfen, unsere Ziele erkennen und zu sortieren: vielen Dank dafür, lieber Andreas!

Für die Steuergruppe: Timo und Wanda