Gemeinsam genießen

Es ist soweit – Grünkohlzeit!

Keine Lust auf lang gekochten, fettigen, graugrünen Grünkohl“brei“? Es geht auch anders! Unsere Abonnentin Claudia Börsting zeigt Alternativen und Tips für den Umgang mit Grünkohl.

Aufbewahren

Grünkohl ist voluminös – der Kühlschrank ist meistens nicht auf so großes GUTES GEMÜSE ausgelegt. Lösungsmöglichkeiten:

  • Wenn man einen ganzen Grünkohl“kopf“ hat, kann man ihn bei kühlem Wetter in Wasser gestellt ein paar Tage auf Balkon und Terrasse (nicht sonnig) aufbewahren. Sieht hübsch aus und funktioniert! Stengel frisch anschneiden nicht vergessen, Wasser täglich wechseln.
  • Einzelne Blätter Grünkohl lassen sich genauso in Wasser gestellt aufbewahren, allerdings nicht ganz so lang (frisch anschneiden!)
  • Auf diese Art wird auch durch den Transport schlapp gewordener Grünkohl wieder knackig.

Man kann den frischen Grünkohl auch gleich für die Verwendung vorbereiten, indem man ihn blanchiert. Hält sich in einem geschlossenen Gefäß einige Tage im Kühlschrank (locker eingefüllt) bzw. ein paar Monate im Gefrierschrank (dichter gepackt, neigt zu Gefrierbrand und schmeckt dann nach Heu). So vorbereitet ist der Grünkohl für ein schnelles Essen bereit.

Zubereiten

Grünkohl putzen: zerrupfen oder schneiden. Die Stengel kann man getrennt verarbeiten – muss aber nicht. Die Gartzeiten der Blätter und der Stengel sind erstaunlicherweise ähnlich. Die Bilder zeigen 5-6 Blätter Grünkohl. Garzeit 4:30 Minuten.

Stengel und Blätter in kochendem Salzwasser blanchieren, immer wieder probieren, ob der Grünkohl nicht doch schon gegart ist. Das dauert kürzer als man denkt! Die Garzeit hängt vom Alter der Blätter ab. Die unteren Blätter brauchen länger, junge Blätter sind sehr schnell gar. Es geht zwar nicht ganz so schnell wie bei Spinat, aber nach 4-5 Minuten sind auch die zähesten, unteren Grünkohlblätter so weit, dass sie angenehm zu essen sind!

Die Blätter dürfen keinesfalls zu weich gekocht werden, der Geschmack leidet! Lieber kürzer als länger blanchieren, der Grünkohl gart bei der weiteren Zubereitung noch nach.

Kurz in sehr kaltem Wasser abschrecken, ausdrücken und abtropfen lassen.

Wer Grünkohl in einem Wok-Gericht zubereiten möchte, kommt auch ohne Blanchieren aus – wenn der Wok groß genug ist. Wenn der Wok nicht groß genug ist, den Grünkohl ebenfalls blanchieren (evtl. nur sehr kurz), um das Volumen zu reduzieren. Dann aber erst am Schluss in den Wok geben.

So vorbereitet gehört Grünkohl zur ganz schnellen Küche! Grünkohl schmeckt mit und ohne Fleisch.

Zu allen Grünkohlrezepten schmecken Kartoffeln (Pürree, Pell-, Salz- ….) und auch Reis, Couscous und Nudeln!

Grünkohl kann man in Soßen zubereiten, aber auch ohne Soße andünsten oder anbraten. Echte Kohl-Fans können Grünkohl auch roh genießen (fein geschnitten als oder in einem Salat) oder in einen Smoothie mixen.

Ein paar Rezept-Ideen

Grünkohl in Kokosmilch

  • Zwiebeln und nach Wunsch Knoblauch in Kokosöl andünsten
  • Mit Kokosmilch und etwas Wasser (oder Gemüsebrühe, Kokoswasser …) auffüllen – Achtung, Grünkohl „schluckt“ wegen der gekräuselten Blätter viel Flüssigkeit
  • Salz, Pfeffer, wer möchte kann etwas Gemüsebrühpulver dazu tun.
  • blanchierten Grünkohl dazu geben und möglichst kurz in der Soße erhitzen (Vorsicht, brennt leicht an)

Grünkohl in Kokosmilch mit Ingwer und/oder Curry

  • wie Grünkohl mit Kokosmilch, aber im Kokosöl zusätzlich Ingwer (frisch, gerieben oder fein geschnitten) und / oder Curry andünsten.
  • Nach Wunsch auch scharf (Chili)
  • blanchierten Grünkohl dazu geben und möglichst kurz in der Soße erhitzen (Vorsicht, brennt leicht an)

Grünkohl mit Parmesansoße

  • Zwiebeln und nach Wunsch Knoblauch in Olivenöl andünsten
  • Mit Milch (bzw. Milch-Alternativen wie Hafermilch und Co) auffüllen
  • Salz, Pfeffer, Chili nach Wunsch, wer möchte kann etwas Gemüsebrühpulver dazu tun.
  • Reichlich frisch geriebenen Parmesan dazu
  • blanchierten Grünkohl dazu geben und möglichst kurz in der Soße erhitzen (Vorsicht, brennt sehr leicht an)

Grünkohl mit Käsesoße, mit oder ohne Schinkenwürfel

  • Wie mit Parmesansoße, das Ganze aber mit sonstigem, schmelzfähigem Käse (gerieben, super für Resteverwertung!). Die Soße kann gemixt werden, um die Käsefäden zu durchtrennen.
  • Nach Belieben Würfelchen von gekochtem Schinken dazu (oder mal Tofu?)
  • blanchierten Grünkohl dazu geben und möglichst kurz in der Soße erhitzen (Vorsicht, brennt leicht an)

Grünkohlbratlinge

Noch nicht probiert, daher kein Rezept vorhanden, aber es gehen sicher auch Bratlinge (fein geschnitten, in Kombination mit Kartoffeln.

Grünkohl indisch

Noch nicht selbst gekocht, aber sicher mal einen eigenen Versuch wert: In indischen Restaurants gibt es Grünkohl, dazu Raita, eine Art Kräuterjoghurt.