Gemeinsam genießen

Postelein-Schwemme

Beim Postelein ist voraussichtlich nochmal mit ziemlich großen Ausgabemengen zu rechnen – und es soll möglichst nicht so viel (idealerweise gar nichts) übrig bleiben. Die meisten von Euch wissen vermutlich nicht, dass man Postelein nicht nur als Salat, sondern auch in gegarter Form zubereiten kann. Ein Rezept von Claudia Börsting.

Postelein-Cremesuppe

Diese Suppe bringt Farbe und Frische in den Winter! Sie ist durch den Postelein leicht säuerlich und erinnert an Sauerampfersuppe.

  • 1 Liter Brühe (Gemüse- oder Fleischbrühe)
  • jede Menge Postelein (mit Stielen)
  • Zwiebel / Knoblauch (nach Geschmack)
  • etwas geriebener Käse (Parmesan oder sonstiger schmelzfähiger Käse), Menge nach Geschmack
  • 1 – 2 Esslöffel Weichweizen-Grieß (zum Andicken, geht auch gut mit Vollkorngrieß)
  • Salz / Pfeffer

Zwiebeln / Knoblauch grob zerkleinern und andünsten, mit Brühe aufgießen, aufkochen. Grieß in die kochende Suppe streuen, dabei gut rühren (Klumpen vermeiden) und dann unter gelegentlichem Rühren so lange kochen, bis der Grieß gar ist und die Suppe die gewünschte Konsistenz hat. Inzwischen Postelein waschen und grob zerkleinern. Kurz vor dem Servieren in die heiße Suppe geben, nur kurz erhitzen (je kürzer und je weniger nah am Kochen, umso eher bleibt die grellgrüne Farbe erhalten). Käse einrühren, dann das Ganze fein pürieren oder mixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken,

Sonstige Tips für die Verwendung großer Postelein-Mengen:

Postelein
…. kann man genauso wie Blattspinat zubereiten (und er fällt genauso zusammen)
…. passt auch gut in ein Wokgemüse
…. schmeckt hervorragend in einem Smoothie (Vitamin C-reich!)

Viele Grüße von Claudia Börsting