Im Logbuch: besserwissen

Wo wächst unser Gemüse? Am besten vor Ort!

Mit flurkultur raus auf den Acker und hinein in den gesunden Genuss

Wussten Sie, dass Kartoffeln immer mit Erde bedeckt sein müssen, da sie sonst grüne Stellen bekommen? Rund 140 Weingartener Kinder wissen es jetzt. Denn sie haben in den Sommerferien 2018 am Projekt WO WÄCHST UNSER GEMÜSE? teilgenommen, das sich die nachhaltige Ernährungsbildung Weingartener Schulkinder vorgenommen hat. Unser Verein hat dazu mit dem Ferienhort der Turmbergschule kooperiert und an insgesamt sechs Vormittagen die Hortkinder auf die Äcker der Solidarischen Landwirtschaft „Gutes Gemüse“ eingeladen. 

Unter fachkundiger Anleitung der Ökotrophologin und Expertin für „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ Isabell Hauth erlebten die Kinder Gemüse mit allen Sinnen: Sie kosteten, schmeckten und fühlten. Sie erfuhren einiges über den Anbau und übten praktische gärtnerische Tätigkeiten aus. Außerdem wurde Gemüse geerntet, verarbeitet und gemeinsam genossen. Spielerisch und praktisch erlebten die Kinder,  wie biologisch gezogenes Gemüse wächst und gedeiht und wie unvergleichlich gut es schmeckt – so macht gesundes Essen Spaß, das zeigten uns die begeisterten Rückmeldungen.

Dabei legte Isabell Hauth Wert darauf, den Kindern auch die größeren Zusammenhänge zu zeigen. Ganz im Sinne der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ war jeder Vormittag von einer guten Mischung aus Entdecken und Erfahren, Reflektieren und Besprechen, Arbeiten und Spielen geprägt. So hatten die Kinder auch bei den Arbeiten die mehr Ausdauer erfordern viel Freude und erwiesen sich als geschickt, geduldig – und vor allem begeistert!

Wir freuen uns über den Erfolg des Projekts und die schöne Zusammenarbeit mit dem Hort der Turmbergschule. Mit diesem Rückenwind planen wir nun ein längerfristig angelegtes Bildungsprojekt zusammen mit der Schule.

WO WÄCHST UNSER GEMÜSE? wurde aus Mitteln der nichtinvestiven Städtebauförderung finanziert, die von der Gemeinde Weingarten und vom Land Baden-Württemberg zur Verfügung gestellt werden. Wir danken für das Vertrauen und die Unterstützung.