Im Logbuch: Wir essen was wir ackern 16. April 2020

Vom Korn zum Brot

Nun währt die Zwangspause der Schulen schon fast fünf Wochen (na gut, inklusive Ferien, aber es fühlt sich einfach ewig an!) und weitere zwei sind mindestens abzusehen. Die Getreide-Aussaat konnte nun einfach nicht länger warten, damit die Kinder der 2d am Ende des Schuljahres eine Ernte einfahren und daraus ihr eigenes Brot backen können.
Heute wurde also ohne die Klasse 2d und ihre Lehrerin Constanze Schütz der Sommerweizen ausgesät. Dazu mussten erst einmal die Hochbeete im Schulgarten gejätet und aufbereitet werden. Das bedeutet, das jeweils zwei Eimer Laub eingearbeitet wurden, um dem Boden etwas Futter zu geben. Ausgiebiges Wässern war natürlich auch nötig, denn es ist staubtrocken – und leider soll es auch so bleiben.
Auf die schön vorbereitete Erde kam die Saat und anschließend wurde der Säerspruch gesprochen, um die Saat zu segnen. Jetzt hoffen wir auf Regen und auf ein baldiges Ende der Schulschließung, damit die Kinder der 2d dem Weizen bei Wachsen zusehen können.