Im Logbuch: Wastebusters 21. März 2022

Wir kehren vor der eigenen Haustüre

If there’s something weird and it don’t look good, Who you gonna call? WASTEBUSTERS!

Und sie kommen, die Wastebusters – über 50 davon haben sich am 20. März 2022 am Weingarten Bahnhof getroffen, um die Bescherung zu beseitigen: den Müll, der unsere Umgebung überflutet. Ganz besonders entlang der größeren Straßen sieht es in Weingarten nämlich übel aus. Weggeworfene Becher, Zigarettenkippen, Mundmasken und vor allem Plastik in allen erdenklichen Formen findet sich in erstaunlichen Mengen im Gras und im Gebüsch. Vieles davon ist giftig bis gefährlich: Zigarettenkippen sowieso, aber auch Glasscherben, die im Sommer wie eine Lupe wirken und damit Brände auslösen können. Plastik verrottet bekanntermaßen nicht, und wenn dann die Mulchmaschinen über die Straßenränder gehen, wird aus einem einzigen Stück ein ganzer Haufen kleiner Schnipsel, die in die Landschaft wehen und sich nie wieder einfangen lassen. Daher: ruft die Wastebusters, und zwar genau jetzt, bevor die Vegetation austreibt und der ganze Unrat unter grünem Gras und Laub verborgen wird und den Mulchmaschinen zum Opfer fällt.

Unsere erste flurkultur Gemarkungsputzete war eine schöne Gemeinschaftsaktion, bei der Groß und Klein zusammen gewirkt und eine wichtige Arbeit für unsere Naturräume geleistet haben. Das macht Spaß und so wurden in fröhlichen zweieinhalb Stunden etliche Säcke gefüllt und an den Straßenrändern zur Abholung durch den Bauhof bereitgestellt. Zum Abschluss waren alle Helfer*innen eingeladen, sich bei Linsensuppe und Wengerder Wienerle zu stärken und noch ein wenig die Sonne zu genießen.
Alle konnten dabei feststellen, wie unglaublich viel Abfall in die Gegend geworfen wird. Das ist tatsächlich ein wenig „weird“ – seltsam. Umso wichtiger ist, dass sich Alte wie Junge an solchen Aktionen beteiligen und aufmerksam werden für unsere Naturräume und einen guten Umgang damit. In diesem Sinne: Die Wastebusters kommen gewiss zurück!